Das Foto zeigt lauter Kinderhände mit dem Daumen nach oben gestreckt. Sie sind selbstsicher und verspüren keinen Stress.

Überlastung und Überforderung der Kinder und Jugendlichen

bei Schulstress und in belastenden Situationen

Schulstress, Trennung der Eltern, Trauer um eine nahestehende Person und ähnliches können bei Kindern und Jugendlichen ein Gefühl der Überlastung und Überforderung entstehen lassen. Eltern sind in diesen Situationen oft selbst überfordert und daher ist es gut, wenn man diesbezüglich Hilfe bekommen kann:

Mein Beratungsangebot:


Beratung der Eltern: 

Bei Kindern ist es oft nicht notwendig, sie zur Beratung mitzubringen. Die Elternberatung bietet Ihnen eine gute Möglichkeit, eine positive Veränderung bei den Kindern zu bewirken.

In einem Vorgespräch mit Ihnen als Eltern kann geklärt werden, ob die Beratung mit den Kindern oder nur als Elternberatung erfolgt.


Lebensberatung mit dem Kind:

Beratungen in Anwesenheit der Eltern oder die Kinder alleine: Die Beratung kann je nach Bedarf mit den Kindern gemeinsam oder bei älteren Kindern und Jugendlichen auch im Einzelgespräch erfolgen.

Alter der Kinder: ab 8 Jahre

je nach Alter des Kindes spielerisch oder als Gespräch: Die in der Beratung gewählten Methoden werden an das Alter des Kindes angepasst.

Mögliche Themen in der Beratung:

  • Schulstress, schwierige oder belastende Situationen:

In der Lebensberatung können Kinder mehr über sich selbst erfahren, um bei Schulstress und in schwierigen Situationen mehr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu bekommen.

Mit Hilfe von Autogenem Training, Phantasiereisen können Kinder auf spielerische Weise entspannen.

  • Verbesserung der sozialen Kompetenz:

Damit Kinder oder Jugendliche mit anderen Menschen gut auskommen, ist es wichtig, das Selbstvertrauens und Selbstbewusstsein des Kindes oder des Jugendlichen zu steigern. Dadurch wird es für das Kind oder den Jugendlichen leichter, mit anderen Menschen Kontakte zu knüpfen und mit ihnen gut auszukommen.

Verhaltensweisen, die bei anderen Menschen nicht gut ankommen und daher ungünstig sind, kann das Kind nach und nach erkennen und gegen besser passendes Verhalten ersetzen.

  • Psychosomatische Beschwerden und Stress-Symptome:

Kinder haben manchmal Bauchweh, Kopfweh ohne krankhafte Ursachen. Diese Schmerzen entstehen z.B.  durch Schulstress beim Schulstart, einem Schulwechsel, bei Problemen mit Freunden und ähnlichem.

Diese Beschwerden können mit Hilfe von geführten „Wanderungen“ in den Körper spielerisch als Signal, das etwas aufzeigen will, wahrgenommen werden. Kinder können dann spüren, was hinter den Beschwerden steckt und dadurch andere besser passende Lösungen finden.